Online Premiere im April

 

Am Freitag, 23. April gibt es um 19.30 Uhr eine Online-Premiere des Stücks Phädra von Jean Racine.

Regie: Anne Link

Mit Ulrike Arnold in der Titelrolle, sowie mit Michael Hochstrasser (Theseus), Maximilian Pulst (Hippolytos), Julia Bartolome (Oenone), Nicolas Frederick Djuren (Theramenes), Anna Klimovitskaja (Ismene) und Llewelyn Reichman (Arikia).

 

Die Veranstaltung findet auf YouTube statt. Um an dieser Veranstaltung teilzunehmen, buchen Sie bitte ein Ticket über den Webshop des Staatstheaters. Sie können an diesem digitalen Angebot entweder kostenfrei teilnehmen, oder aber eine der angebotenen Preiskategorien frei wählen. Auf Inhalt und Umfang des Angebots hat die von Ihnen gewählte Kategorie keinen Einfluss. Nach erfolgreicher Buchung erhalten Sie eine Bestätigung per E-Mail, die weitere technische Hinweise für die Teilnahme enthält. Die Zugangsdaten erhalten Sie unmittelbar vor der Veranstaltung (etwa 30 bis 60 Minuten vor Beginn) ebenfalls per E-Mail.


0 Kommentare

Weihnachtsgrüße und Wünsche fürs neue Jahr

Sehr geehrte Mitglieder,

liebe Freundinnen und Freunde des Schauspiels Nürnberg,

 

ein bewegendes und schwieriges Jahr neigt sich dem Ende zu. Das Corona-Virus hat viele Menschen gesundheitlich getroffen und beeinträchtigt. Vor allem im künstlerischen Bereich sind viele Existenzen finanziell sehr stark betroffen. Wir alle mussten erleben, dass nur über den Sommer einige Open-Air Veranstaltungen eingeschränkt möglich waren. Im Herbst konnten einige Premieren und wenige Aufführungen unter erschwerten Bedingungen durchgeführt werden. Schmerzlich vermisst haben wir vor allem die schönen und interessanten Gespräche und Begegnungen im Theater. Wir alle hoffen sehr, dass wir uns im neuen Jahr in unserem geliebten Staatstheater wiedersehen können. Sobald Veranstaltungen des Fördervereins wieder möglich sind, werden wir Sie informieren.

 

Ich wünsche Ihnen und Ihrer Familie, auch im Namen des gesamten Vorstands, ein frohes Weihnachtsfest und für 2021 Glück und Wohlergehen und vor allen Dingen: Bleiben Sie bitte gesund!

 

                                  Herzlichst

                                  Manfred Schmid

                                   1.Vorsitzender


0 Kommentare

Fundus, digital

 

AUF DER HOMEPAGE DES STAATSTHEATERS IM DIGITALEN FUNDUS UND UNTER DEN ANWESENHEITSNOTIZEN FINDEN SIE NACHSTEHEND VORSCHLÄGE, DIE SPEZIELL FÜR UNSEREN SCHAUSPIELFÖRDERVEREIN INTERESSANT SEIN KÖNNTEN.

 

Stücke aus den vergangenen beiden Spielzeiten werden auf knackige 20-30 Minuten verdichtet:
https://fundus.staatstheater-nuernberg.de/detail/lieblingsrepertoireleicht-
gekuerzt

 

Erste Staffel. Webserie von Boris Nikitin und Patrik Thomas
https://fundus.staatstheater-nuernberg.de/detail/erste-staffelwebserie-
von-boris-nikitin-und-patrik-thomas

 

OPEN SHUTDOWN: Eine Online-Diskussionsreihe des Staatstheaters Nürnberg in Zusammenarbeit mit den Nürnberger Nachrichten und dem Bayerischen Rundfunk:
https://fundus.staatstheater-nuernberg.de/detail/open-shutdownwas-
macht-das-mit-uns-eine-diskussionsreihe

 

Eine digitale Lesereihe von und mit Adeline Schebesch:
https://fundus.staatstheater-nuernberg.de/detail/anwesenheitsnotizirrlichter-
ueber-dem-dutzendteich-eine-digitale-lesereihe-von-undmit-
adeline-schebesch

 

„Sie haben gut reden“ von Elfriede Jelinek mit Annette Büschelberger
https://fundus.staatstheater-nuernberg.de/detail/anwesenheitsnotizsie-
haben-gut-reden-von-elfriede-jelinek

 

„Löhles Kommentar zur Wirklichkeit“ von Hausautor Philipp Löhle mit Mitgliedern des Ensembles:
https://fundus.staatstheater-nuernberg.de/detail/anwesenheitsnotizloehles-
kommentar-zur-wirklichkeit-von-philipp-loehle


0 Kommentare

Trauer um Gustav Roeder

Der Förderverein trauert um sein Gründungsmitglied und um seinen langjährigen stellvertretenden Vorsitzenden Gustav Roeder.

 

Er war ein Leuchtturm in der fränkischen Kulturlandschaft.

Er war ein belesener Freund des Nürnberger Theaters.

Er war ein immer positiver Ideengeber und Gesprächspartner.

 

Wir werden ihm ein ehrendes Andenken bewahren.


0 Kommentare

Spenden.Aktion

Das Staatstheater hat in Zusammenarbeit mit den „Freunden der Staatsoper“ eine Spendenaktion zu Gunsten der freischaffenden Künstler am Staatstheater ins Leben gerufen. Der Bitte um Unterstützung durch die Mitglieder aller Fördervereine wollen wir gerne nachkommen.

Wir veröffentlichen deshalb ein Schreiben des Staatsintendanten, Herrn Jens Daniel Herzog als Anhang zur Kenntnisnahme.

 

Lieber Herr Schmid,

bereits seit Tagen stehen unsere Telefone nicht mehr still. Viele Besucher/innen, Abonnenten/innen, Vereinsmitglieder und Vorstände haben sich in dieser für uns alle ungewöhnlichen Zeit gemeldet und Ihre Hilfe angeboten. Das berührt, macht uns Mut und stimmt uns dankbar.

Schon kurz nach Schließung unseres Hauses war klar, dass vor allem unsere freischaffenden Künstler/innen unter der Situation zu leiden haben, Ihnen fallen alle Gagen weg, die sie in dieser Zeit erhalten hätten.

Mit einer gemeinsamen Spendenkampagne können wir viel bewegen und die freischaffenden Künstler/innen unseres Hauses direkt unterstützen.

Die Freunde der Staatsoper Nürnberg e.V. haben gemeinsam mit dem Staatstheater einen Spendenfonds aufgelegt, der unseren freischaffenden Gästen rasche, unkomplizierte Hilfe in der für viele aktuell verzweifelten Lage bieten soll.

Als großes Mehrspartenhaus Bayerns sind Freischaffende aller Sparten betroffen. Aus diesem Grund ist es mir umso wichtiger, Sie alle und alle unsere Fördervereine mit an Bord zu nehmen.

Zusammen mit den Mitgliedern Ihrer Fördervereine, unseren Besucher/innen und Abonnent/innen wollen wir 50.000 Euro sammeln!

 

Staatsintendant Jens-Daniel Herzog und die Freunde der Staatsoper Nürnberg e.V. rufen dazu auf, sich an der Kampagne mit zusätzlichen Spenden an folgendes Konto zu beteiligen:

 

Freunde der Staatsoper Nürnberg e. V.

Verwendungszweck: Spendenkampagne Corona

Commerzbank Nürnberg

IBAN: DE84 760 400 61 05113 11300

BIC: COBADEFFXXX


0 Kommentare