Premieren online im Februar und März

Freitag, 12.02.2021, 19.30 Uhr

CORPUS DELICTI

nach dem Roman von Juli Zeh

 

Mitte des 21. Jahrhunderts herrscht in Deutschland eine Gesundheitsdiktatur. Die Frage zum Verhältnis von Freiheit und Sicherheit, die Juli Zeh in ihrem dystopischen Zukunftsroman „Corpus Delicti“ aufwirft, der schon 2007 als Theaterstück uraufgeführt wurde, stellt sich heute unter anderen Vorzeichen. Ensemblemitglied Janning Kahnert inszenierte im Lockdown per Zoom Juli Zehs Roman mit Schauspielern des Staatstheaters Nürnberg, des Deutschen Schauspielhaus Hamburg, des Schauspiel Hannover und des Düsseldorfer Schauspielhaus.

Im Anschluss diskutiert Janning Kahnert mit dem Psychiater Prof. Dr. Thomas Kraus, Chefarzt der Frankenalb-Klinik Engelthal und dem Journalisten und Experten für Rechtsextremismus Jonas Miller über die kurzfristigen und nachhaltigen Folgen der Corona-Krise für unsere Gesellschaft. Per Chat können Sie sich an der Diskussion beteiligen.

Die Veranstaltung findet auf YouTube statt. Um an dieser Veranstaltung teilzunehmen, buchen Sie bitte ein kostenfreies Ticket über den Webshop des Staatstheaters. Nach erfolgreicher Buchung erhalten Sie eine Bestätigung per E-Mail. Die Zugangsdaten erhalten Sie unmittelbar vor der Veranstaltung (etwa 30 bis 60 Minuten vor Beginn) ebenfalls per E-Mail.

 

Freitag, 26.02.2021, 19.30 Uhr

ISOLA (UA)

von Philipp Löhle

Die Inszenierung von Jan Philipp Gloger als Theaterfilm

 

1838: Auf der Burg des Grafen Friedrich Wilhelm von Munk feiert man ausgelassen, als plötzlich einer der Gäste tot umfällt. Die Angst geht um, und während sich die Gesellschaft in den Ballsaal einschließt, fordert das Unbekannte draußen weitere Opfer. Inspiriert von Schauerromantik und Horrorfilmen skizziert Philipp Löhle in seinem neuen Stück eine übersatte Gesellschaft, die am Rand des Abgrunds tanzend dessen Tiefe leugnet. In der Filmregie von Sami Bill wird aus der von Jan Philipp Gloger während des Lockdowns inszenierten Produktion ein ganz eigenes Werk, das einen Besuch der Inszenierung im Schauspielhaus zu einem späteren Zeitpunkt nicht ersetzen will.

Nach der Filmvorstellung sind Sie herzlich zu einem Nachgespräch mit den Künstlern eingeladen, an dem Sie sich via Chat beteiligen können.

Auf der Webseite des Staatstheaters findet man für diese Premiere einen kostenfreien Link zu YouTube.

 

Freitag, 12.03.2021, 19.30 Uhr

Macbeth

Kurznachrichtentheater nach William Shakespeare

 

Kurznachrichten sind zu einer allgegenwärtigen Art der Kommunikation geworden. Unzählige Dialoge spielen sich täglich auf WhatsApp, Telegram und Co. ab. Was macht diese Kommunikationsform aus? Und was passiert mit einem Klassiker der Theaterliteratur auf der digitalen Bühne eines Chatrooms? Das untersucht Regisseur Jan Philipp Gloger gemeinsam mit Ensemblemitgliedern in dieser Online-Inszenierung, die Sie live bei Telegram verfolgen. Mit den Mitteln des Kurznachrichtendienstes lassen die Schauspieler Figuren aus Shakespeares Macbeth lebendig werden und erzählen von Menschen, die - dubiosen Prophezeiungen folgend - ihre eigene Realität konstruieren, sich in Machtphantasien hineinsteigern und deren Taten doch blutige Auswirkungen auf die Wirklichkeit haben.

 

Die Veranstaltung findet auf Telegram statt. Um an dieser Veranstaltung teilzunehmen, buchen Sie bitte ein kostenfreies Ticket über den Webshop des Staatstheater. Nach erfolgreicher Buchung erhalten Sie eine Bestätigung per E-Mail. Die Zugangsdaten erhalten Sie unmittelbar vor der Veranstaltung (etwa 30 bis 60 Minuten vor Beginn) ebenfalls per E-Mail.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0