Premieren im November

Donnerstag, 21.11.2019, 20:00 Uhr, 3. Etage

Ludwig Dexheimer: Das Automatenzeitalter

Regie: Kieran Joel

 

Zwischen zwei Weltkriegen, im Jahr 1930, schrieb der Nürnberger Ludwig Dexheimer unter dem Pseudonym „Ri Tokko“ einen „prognostischen Roman“ von erstaunlicher Treffsicherheit: Neben dem Internet finden sich erneuerbare Energien, künstliche Intelligenz und sogar eine Art Wikipedia in der vom Glauben an den technischen wie moralischen Fortschritt getragenen pazifistischen Utopie. Technologisch ist Dexheimers Vision des Jahres 2500 fast erreicht. Friedlicher und besser ist die Welt aber nicht. Zeit, diesen fast vergessenen Roman zu exhumieren und sich seinen Fragen erneut zu stellen.

 

Freitag, 22.11.2019, 19:30 Uhr, Kammerspiele

Alpha - Ein Abend über Männlichkeit mit Liedern von Frauen

Regie: Manuel Schmitt

Musikalische Leitung: Vera Mohrs

 

Wer sind Männer heute? Wann darf ein Mann ein Mann sein? Darf er Schwäche zeigen? Wie stehen Männer zu vermeintlich weiblichen Themen? Und wie klingt es, wenn sie darüber singen? Hausmusikerin Vera Mohrs, die bereits „Die Musik war schuld“ mit kreiert hat, wird für „Alpha“ wieder Lieder bekannter Interpretinnen mit eigenen Arrangements und Kompositionen verschränken. Für die Regie kehrt Manuel Schmitt („Meisterklasse“) ans Staatstheater zurück, der einen rein männlichen Cast für den Abend zusammengestellt hat. Die Schauspieler stellen ihre Musikalität dabei nicht nur gesanglich unter Beweis sondern sind auch ihre eigene Begleitband.

 

Samstag, 30.11.2019, 19:30 Uhr, Schauspielhaus

Peter Handke: Kaspar

Regie: Jan Philipp Gloger

 

Das Werk vom Literaturnobelpreisträger Peter Handke feiert im Schauspielhaus Premiere. Handkes „Kaspar“ greift den Stoff um Kaspar Hauser auf. Die Litaneien, die der Autor über seinen Kaspar herfallen lässt, stecken voller unerwarteter Nonsens-Funde. Jan Philipp Gloger nimmt diese zum Anlass und entwickelt in seiner Inszenierung ein unterhaltsames Sprachspiel um Macht und Ohnmacht und eine Reise durch die deutsche Geschichte – in der Stadt, in der der geheimnisvolle Findling einst gefunden wurde.

 

Für Mitglieder des Fördervereins findet um 18.45 Uhr eine exklusive Einführung mit einem Glas Sekt in der 3. Etage statt


Kommentar schreiben

Kommentare: 0